Unbefristeter Unterhaltsanspruch

Die Entscheidung beruht auf dem Fall einer 50-jährigen Ehefrau, die nach der Scheidung von ihrem Mann nach einer über 30-jährigen Ehe, ihren Lebensstandard nicht mehr aufrecht erhalten konnte. Bedingt durch die Ehe und die Betreuung der gemeinsamen Kinder hatte die Ehefrau ihre Berufsausbildung abgebrochen und nie nachgeholt. Das OLG räumte ihr einen unbefristeten Unterhaltsanspruch gegen ihren Ehemann ein. Dieser müsse den in dem Einkommensunterschied liegenden ehebedingten Nachteil unbefristet und ohne Abzüge ausgleichen.

OLG Brandenburg, Beschl. v. 21. 2. 2012 – 10 UF 253/11